Tag 2

Du bist deine Steuerfrau

Mal im Ernst, wie oft am Tag dreht sich in deinem Kopf alles wie verrückt? 

Ich kann das alles gar nicht schaffen. Ich muss noch dieses und jenes tun. Oh Gott. Das ist so viel. Ich bin völlig fertig. Und jetzt auch das noch... Der Wäscheberg fällt über, keiner hat das Geschirr in die Spülmaschine geräumt, der Nachbar parkt wieder mal wie eine besenkte S*u. Mein Chef hat doch eigentlich auch nur den Po auf. Und wieso macht mein Partner sich eigentlich um NIX Gedanken? Oh schreck... wie sehe ich denn heute überhaupt aus? Wieso sagt mir das denn keiner?
Das volle Ballett?
Und weißt du auch, was diesen riesen Wust an Bullshit in dir auslöst?

Gedanken erzeugen unsere Gefühle. 

Es geht gar nicht anders. Wenn du dich selbst ständig fertig machst und wie ein Eichhörnchen von A zu B rennst, dann überträgt sich das 1:1 auf deine Stimmung, das wieder rum auf deine Umwelt und besonders natürlich auch auf dein Privatleben. 

Das macht dich nicht nur mental völlig platt, sondern frisst auch enorm viel Energie. Und die ist so sehr wichtig für dein Leben und für dein Sein. Und wenn du genug Power hast, was meinst du wohl, wie von Grund auf zufrieden du bist? Und das macht dich dann auch nachhaltig gesund und fit für dein Leben. Dass du die ganze Fülle, die dir da vor den Füßen liegt, genießen kannst. 

Ich habe dir in meinem Video schon erklärt, dass deine Gedanken, und zwar ab morgens an, dein Leben beeinflussen. Und das nicht nur ein klitzekleines Bisschen. 

Alles was dir im Kopf rum schwirrt, produziert in dir ganz bestimmte Gefühle, die von deinem Unterbewusstsein gefüttert werden. Und deine Gefühle meine Liebe beeinflussen was? Genau.. alles was du tust und machst -> deine Handlungen. Und das erzeugt auch immer eine Gegenreaktion.

Teufelskreis. Ja.

Deine Gedanken werde deine Wirklichkeit! 

Deine Aufgabe für die nächsten Wochen:

Achte auf alles was du so denkst. Und wenn die Gedankenspirale mal wieder Vollspeed gibt, gretsch da rein!
Hier ein paar Tipps:

Tipp No. 1 – Nimm das Steuerrad selbst in die Hand

Wenn du wieder richtig schön tief drin bist in deiner Spirale, achte gut auf deine Gedankenwelt. Und lerne, dir dessen bewusst zu werden. Wenn du dir deiner negativen Gedanken bewusst wirst, DANN übernimmst du die Kontrolle über sie. Du nimmst das Steuer fest in die Hand. 
Stell dir einmal ein Steuerrad von einem Piratenschiff vor. Auf jeder Strebe stehen deine queren Gedanken. Die sitzen da ganz fest dran: Stress, Haushalt, Sorgen um die Kinder, kriselndes Liebesleben, finanzielle Nöte, die Arbeit, Zeitmangel usw... Dir fällt da sicherlich das Eine oder Andere ein. 
Dieses Steuerrad, das dreht gerade volles Rohr durch. Immer und immer weiter. Du fühlst dich komplett unwohl, wenn du das so siehst.
Nun greifst du dazwischen und hältst das Steuerrad mit beiden Händen ganz fest. Schleuder es noch einmal ganz bewusst so stark, wie du kannst und willst. Gravitation ist dein Freund meine Liebe. Dein ganzer Bullhit-Ballast fliegt jetzt einfach weg. Und wieder STOP. Schau dir einmal dieses schöne, hölzerne Steuerrad an.  Wie es glänzt. Wie fest es ist.

 ……………….

Und jetzt lädst du alle schönen Gedanken zu dir auf das Boot ein. Alles, wofür du dankbar bist. Schöne Momente. Menschen, Ereignisse. Alles was dir einfällt. Da gibt es kein richtig oder falsch. 

Und nun, da du das Steuerrad fest im Griff hast, alles Positive mit an Bord genommen hast, kannst du selbst entscheiden wohin die Reise für dich geht. 


Tipp No. 2 – Turbobremse:

Wenn dir das oben stehende zu langwierig ist, dann mach direkt eine Vollbremsung. Immer dann, wenn dir dein "Bullshitlevel" begegnet, du negative Gedanken hast, die du einfach nicht fallen lassen kannst, werde dich ihrer bewusst. Und zwar vollumfänglich. Frag dich "Woher kommt das gerade?" 
Warte einen Moment. Und dann ein zweites Mal "Woher kommt das gerade?" -> Und dann? Dann kommt eines großes Nichts. Und schon ist die Notbremsung geglückt.
Klingt zu simpel? Ist es auch. Du kannst das nämlich selbst entscheiden. Klasse, oder?


Viele liebe Grüße, Caro